Meldung
15.12.2022

Importe von Arzneimitteln dominieren in Portugal

Der portugiesische Markt für Arzneimittel expandiert. Vor allem personalisierte Arzneimittel sind im Land zunehmend begehrt.

Flagge Portugal
© stock.adobe.com / JeanLuc Ichard

Der Markt für Arzneimittel in Portugal befindet sich auf Wachstumskurs: Experten schätzen den Gesamtmarkt für Medikamente für 2022 auf rund 4,4 Milliarden Euro. Bis Ende 2026 soll sich die Aufwärtstendenz fortsetzen. Aktuell dominieren verschreibungspflichtige Medikamente mit mehr als 4 Milliarden Euro. Von diesen wiederum entfallen etwa drei Viertel auf patentierte Arzneimittel und der Rest auf Generika. Die frei verkäuflichen Medikamente kommen auf geschätzte Verkäufe von 366 Millionen Euro.

Aufgrund der demographischen Entwicklung und der Zunahme chronischen Krankheiten, die nicht direkt von Mensch zu Mensch übertragen werden können, dürfte sich das Land auch weiterhin zu einem interessanten Absatzmarkt für Arzneimittel entwickeln. Hinzu kommt, dass die inländische Produktion nicht ausreicht, um die hohe Nachfrage der Bevölkerung zu decken. Der Bedarf wird aus diesem Grund in hohem Maße durch Importe gedeckt. Große multinationale Pharmaunternehmen importieren häufig fertige Arzneimittel nach Portugal. Zu den Wachstumssegmenten zählen insbesondere personalisierte Medikamente und medizinisches Cannabis.

Für die Zulassung und Preise von Medikamenten ist die Behörde Infarmed zuständig. Unter anderem bietet Infarmed eine humanmedizinische Produktdatenbank an. Zudem kann die Verfügbarkeit von Medikamenten in Portugal per Onlinesuche geprüft werden. Im Warenverkehr innerhalb der EU müssen ausländische Unternehmen die Regelungen des Umsatzsteuerkontrollverfahrens in der EU beachten. Hinsichtlich der Normierung gelten die einschlägigen EU-Richtlinien.

Weitere Informationen finden interessierte Unternehmen im vollständigen Bericht „Branche kompakt – Portugal“.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen