Meldung
06.12.2021

EU-Special: Europa investiert massiv in die Gesundheitswirtschaft

Um den Wiederaufbau nach der Coronakrise zu beschleunigen, will die Europäische Union ihre Mitgliedstaaten bis 2027 stärker und robuster aufstellen. Erhebliche Teile des 1,8 Billionen schweren Finanzierungspakets fließen in die Gesundheitswirtschaft. In einem neuen EU-Special stellt die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft die Ziele der geplanten Fördermaßnahmen für die Gesundheitssysteme in der EU vor und erklärt, wie deutsche Unternehmen davon profitieren können.

Euro-Skulptur
Euro-Skulptur
© Exportinitiative Gesundheitswirtschaft
Euro-Skulptur

Um exportorientierten Unternehmen einen ersten Überblick zu verschaffen, führt das EU-Special mit wichtigen Basisinformationen zur EU-Gesundheitspolitik sowie zu den einzelnen EU-Förderprogrammen für das Gesundheitswesen in die Thematik ein. In einem Interview erläutert beispielsweise auch ein Gesundheitsexperte im politischen Team der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland die Grundzüge der aktuellen EU-Förderung und ihre marktbelebenden Effekte.

Zugleich geht das Special detailliert auf die beiden wichtigsten Kanäle ein, mit denen die EU ihre Mitgliedsländer im Bereich Gesundheit aktuell besonders unterstützt: das Gesundheitsprogramm EU4HEALTH und die Aufbau- und Resilienzfazilität (ARF). Beide Programme sehen Maßnahmen vor, die zur Erholung nach der COVID-19-Pandemie beitragen sollen. Während sich EU4HEALTH gezielt auf die Stärkung der Gesundheitssysteme in Europa fokussiert, bildet die Aufbau- und Resilienzfazilität das Herzstück des branchenübergreifenden Wiederaufbaufonds NextGenerationEU, des „größten Konjunkturpakets aller Zeiten“.

Um seinen Anteil an den ARF-Mitteln zu erhalten, muss jedes EU-Mitgliedsland einen detaillierten Plan zu deren Verwendung verfassen. Dieser umfasst auch konkrete Ziele, Projekte und Investitionen im Gesundheitswesen. Die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft stellt die geplanten Maßnahmen der ARF-Pläne im Bereich Gesundheit der EU-Mitgliedstaaten vor, sofern diese von der EU-Kommission freigegeben wurden. Dabei wird auch deutlich, welche neuen Geschäftschancen sich für deutsche Unternehmen ergeben.

Darüber hinaus liefert das EU-Special nützliche Informationen zu den EU-Richtlinien für Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika sowie zum neuen Europäischen Raum für Gesundheitsdaten. Die neue Sonderseite wird künftig laufend aktualisiert und ergänzt. Unter anderem sind auch Hinweise auf laufende Ausschreibungen der EU im Bereich der Gesundheitswirtschaft geplant.

Special EU-Gesundheitsmärkte: Exportinitiative Gesundheitswirtschaft - EU-Gesundheitsmärkte