Meldung
23.08.2021

Antivirale Therapeutika: Bundesagentur ruft Forschungsteams zur Challenge auf

Es gehört zu dringenden Zukunftsaufgaben der Medizin, Medikamente gegen virale Infektionen zu entwickeln. Deswegen hat die 2019 gegründete Bundesagentur für Sprunginnovationen (SPRIND) jetzt einen Wettbewerb ausgerufen, der zu Durchbrüchen in der antiviralen Wirkstoffentwicklung führen soll. Im ersten Jahr dieser Challenge finanziert die SPRIND die Arbeit der ausgewählten Teams mit bis zu 700.000 Euro.

Petrischale mit Pflanze; Quelle: GettyImages/Martin-Barraud
© GettyImages/Martin-Barraud

Die Vereinigung Deutscher Biotechnologie-Unternehmen (VBU) weist ihre Mitglieder auf die Challenge mit dem Titel „Ein Quantensprung für neue antivirale Mittel“ hin. Sie erstreckt sich über einen Zeitraum von drei Jahren. Gesucht werden mutige und innovative Ideen für die antivirale Wirkstoffentwicklung. Ziel der Challenge ist es, mit bahnbrechenden Technologien das Repertoire an antiviralen Therapeutika zu erweitern. Dadurch sollen neue Behandlungsmöglichkeiten geschaffen und Erkrankten schneller geholfen werden. Lösungen können zum Beispiel neue Ansätze für Breitbandvirostatika sein, aber auch Plattformtechnologien zur Entwicklung antiviraler Wirkstoffe.

Die Bewerbungsfrist für die Teilnahme endet am 12. September. Die Challenge baut auf einen Wettbewerb zwischen zahlreichen Teams mit unterschiedlichen Ideen. Eine Jury entscheidet auf der Grundlage von Zwischenevaluationen darüber, welche Teams weiterkommen. Sie besteht aus fünf renommierten Wissenschaftlern. Dazu gehören die Virologin Karin Mölling und der Biophysiker und Unternehmensgründer Detlev Riesner. Am Ende soll der aus dem Lösungsansatz hervorgegangene Wirkstoff in einem Proof-of-Concept getestet werden.

Im ersten Jahr der Challenge finanziert die SPRIND die Arbeit der für den Wettbewerb ausgewählten Teams mit bis zu 700.000 Euro. Im weiteren Verlauf kann diese Finanzierung auch noch höher ausfallen. Die Bundesagentur unterstützt Ideen mit dem Potential zu einer Sprunginnovation darüber hinaus auf vielfältige Weise, etwa beim Erschließen zusätzlicher Finanzierungsquellen, bei der Weiterentwicklung der Idee oder beim Netzwerkausbau. Erfolgversprechende Projekte werden auch nach Ende der Challenge weiter intensiv finanziell und ideell begleitet.

Links: https://v-b-u.org/, https://www.sprind.org/de/challenges/antiviral

Weitere verwendete Quelle:

https://www.zeit.de/campus/angebote/gesellschaft/sprunginnovationen/mut-scheitern-wissenschaft/index

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen