Meldung
12.07.2021

Brasiliens Wirtschaft erholt sich, Telemedizin auf dem Vormarsch

Die weltweite Konjunktur stimuliert die Wirtschaft in Brasilien. Die Belastungen der meisten Branchen durch die Corona-Pandemie haben nachgelassen. Dennoch gibt es große Unsicherheiten über den weiteren Verlauf der Pandemie. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens, vor allem die Telemedizin, gewinnen weiter an Bedeutung.

Flagge Brasiliens; Quelle: istock/terraxplorer
© istock/terraxplorer

Trotz steigender Kosten, etwa beim Betrieb der Krankenhäuser, bei der Produktion und dem Import von Medizintechnik, wurde das Budget des öffentlichen Gesundheitssystems Sistema Única de Saúde (SUS) wieder auf das Niveau vor der Pandemie abgesenkt. Die Pro-Kopf-Gesundheitsausgaben Brasiliens liegen damit etwa bei einem Drittel des OECD-Durchschnitts. Dazu kommt die medizinische Inflation, die viermal so hoch ist wie die allgemeine Inflation.

Der angespannten finanziellen Lage im Gesundheitssektor begegnet die brasilianische Regierung mit einer Stimulierung und Förderung von Angeboten im Bereich Digital Health. Neben dem Ausbau der Telemedizin, zu der etwa Telediagnostik, telefonische Gesundheitsberatungen und Online-Bildung gehören, soll vor allem die Einrichtung einer landesweiten digitalen Patientenakte gefördert werden. Ein Hemmschuh könnte die IT-Infrastruktur sein: Zwar verfügen die großen Städte und Metropolregionen über gute mobile Internetzugänge, doch in den ländlichen Regionen ist der Netzzugang oft eingeschränkt.

Während der Pandemie wurde die Regulierung für Telemedizin deutlich flexibler gestaltet. Marktbeobachter gehen davon aus, dass der für die Regulierung zuständige medizinische Rat Conselho Federal de Medicina (CFM) nach der Krise den erweiterten Rechtsrahmen beibehalten wird. Damit könnten Investitionen in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar (rund 6,7 Milliarden Euro) angestoßen werden. Große Medizintechnikkonzerne planen daher umfangreiche Investitionen im Bereich Telemedizin.

Auch die Regulierung medizinischer Software wird zurzeit von Brasiliens Gesundheitsaufsicht überarbeitet. Ziel ist die Harmonisierung mit internationalen Normen. Damit wächst die Bedeutung von Datensicherheit und -schutz. Für deutsche Unternehmen können sich hier Chancen ergeben. Das brasilianische Wirtschaftsministerium will zudem die Entbürokratisierung weiter vorantreiben, um das Land international wettbewerbsfähiger zu machen. Denn trotz erster Fortschritte, beispielsweise bei der Gesundheitsaufsicht, erfordert das komplexe Steuerwesen nach wie vor einen hohen Verwaltungsaufwand sowohl für ausländische als auch für nationale Unternehmen.

Links:
GTAI: Weltkonjunktur stützt die Erholung in Brasilien
GTAI: Digital Health in Brasilien