Meldung
08.06.2021

Ostdeutsches Wirtschaftsforum: GTAI-Korrespondenten berichten live

Germany Trade & Invest (GTAI) ist Mitveranstalter des Ostdeutschen Wirtschaftsforums OWFZukunft21, das am 14. und 15. Juni als Hybrid-Veranstaltung in Bad Saarow stattfindet. Das alljährliche Treffen steht unter dem Motto „Zukunft gestalten – Chancen und Risiken der ostdeutschen Wirtschaft“. Das Forum soll neue Impulse für die ostdeutsche Wirtschaft aufzeigen und den Dialog zwischen Politik und Wirtschaft stärken. Dabei sind die Exportmärkte ein wichtiges Thema.

Netzwerk
© istockphoto.com/ Henrik5000

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält am Dienstag, 15. Juni, den Eröffnungsvortrag des Tages. Direkt im Anschluss moderiert GTAI-Geschäftsführer Dr. Robert Hermann ein Panel zum Thema „Wege aus der Coronakrise“. Dazu wird er die GTAI-Korrespondent:innen aus Paris (Peter Buerstedde), Hongkong (Dr. Roland Rohde), Hanoi (Dr. Frauke Schmitz-Bauerdick) und Washington (Ullrich Umann) befragen. Dr. Robert Hermann übernimmt außerdem die Moderation eines Werkstattgesprächs zum Thema „Strukturwandel und Energiewende im Zeichen von Klimaneutralität“, an dem u. a. Dr. Stephan Lowis, Vorstandsvorsitzender, des Energieversorgungsunternehmens envia und Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern, teilnehmen. Gerit Schulze, Director Russland bei GTAI, nimmt als Referent an einem weiteren Werkstattgespräch zu den Perspektiven für die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Russland teil. Dieses Thema ist für die ostdeutsche Wirtschaft traditionell von großer Bedeutung. Über die Webseite des Ostdeutschen Wirtschaftsforums kann man sich anmelden, um die Diskussionen live zu verfolgen. Germany Trade & Invest stellt auf der eigenen Website ein umfangreiches Dossier zum Thema „Wege aus der Coronakrise“ zur Verfügung. Hier können sich auch exportorientierte Unternehmen der Gesundheitswirtschaft zum Beispiel mittels einer interaktiven Weltkarte zu den Auswirkungen der Pandemie auf das Wirtschaftsleben in den wichtigsten Exportländern informieren.

Weiterführende Informationen