Meldung
26.05.2021

Nordafrika: Attraktive Geschäftschancen in der Gesundheitswirtschaft

Ein expandierender Pharmasektor, diverse Krankenhausprojekte und kreative E-Health-Lösungen: Für deutsche Zulieferer der Gesundheitsbranche bieten die nordafrikanischen Länder zahlreiche Geschäftsmöglichkeiten. Eine neue Studie des Wirtschaftsnetzwerks Afrika gibt einen detaillierten Überblick über aktuelle Trends sowie Chancen und Herausforderungen in den Gesundheitsmärkten in Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien.

Studie Nordafrika

Die nordafrikanischen Länder Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien sind chancenreiche Märkte für die deutsche Gesundheitsbranche. Exportorientierte Unternehmen profitieren unter anderem vom vergleichsweise guten Krankenversicherungsschutz der Bevölkerung, der Modernisierung medizinischer Infrastruktur und einer zunehmenden Zusammenarbeit mit dem Privatsektor. Neue Wachstumsimpulse entstehen dank einer fortschreitenden Digitalisierung und kreativer E-Health-Lösungen. Deutsche Medizintechnik ist traditionell sehr gefragt. Unternehmen stehen in den vier Ländern aber auch vor unterschiedlichen Herausforderungen – seien es die Rahmenbedingungen für Investitionen, die Einfuhrbestimmungen oder die Verfügbarkeit von Fachkräften.

Als Teil des kürzlich gestarteten Projekts „Gesundheitswirtschaft Nordafrika“ liefert die Studie Unternehmen gezielte Informationen und Unterstützungsangebote zu wichtigen Märkten und Potenzialen in der Region. Nach einem einleitenden Kapitel zum regionalen Kontext sowie einem Überblick in „Die zehn wichtigsten Fakten“ beleuchtet die Publikation nacheinander die Besonderheiten der Märkte in Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien. Zu jedem der Länder gibt es neben einem Experteninterview unter anderem Beiträge zur aktuellen Wirtschaftsentwicklung, zum Stand des Gesundheitssektors sowie den rechtlichen Rahmenbedingungen und nationalen Bestimmungen. Zum Abschluss enthält die Studie wichtige Tipps zur Geschäftspraxis sowie umfangreiche Informationen zu Förderprogrammen, Finanzierungsinstrumenten und potenziellen Kooperationspartnern.

Die Studie „Nordafrika: Gesundheitswirtschaft in Ägypten, Algerien, Marokko und Tunesien“ wurde im Auftrag des Wirtschaftsnetzwerks Afrika des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und in Zusammenarbeit mit dem Afrika-Verein der Deutschen Wirtschaft und den Auslandshandelskammern der Länder erstellt. Die vollständige Publikation können interessierte Unternehmen auf der Webseite von Germany Trade & Invest (GTAI) herunterladen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen