Meldung
15.04.2021

Europäischer Innovationsrat fördert Innovationen von Start-ups und KMU

Mit mehr als einer Milliarde Euro will die Kommission Start-ups sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung digitaler (Gesundheits-)Technologien unterstützen. Dazu hat sie am 9. April die ersten Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des „EIC-Accelerator“ veröffentlicht. KMU aus der Gesundheitswirtschaft mit innovativen Ideen können ab sofort einen Förderantrag stellen.

Stethoscope and tablet ; Source: istock.com/alexey_boldin + PeopleImages
© istock.com/alexey_boldin + PeopleImages

Nachdem im März der Europäischen Innovationsrat (EIC) gegründet wurde, sollen mit den Mitteln des neuen Förderinstruments EIC-Accelerator insbesondere junge Unternehmen unterstützt werden, die das Potenzial haben, „beachtliche Ergebnisse“ zu erzielen. Voraussetzung für die Förderung sind hochrisikoreiche Projektideen mit hohem Marktpotenzial und Innovationsgrad. Während rund die Hälfte der Mittel Innovationen in allen Bereichen offensteht, sind 495 Millionen Euro explizit für Innovationen vorgesehen, die dem Grünen Deal sowie digitalen Technologien und Gesundheitstechnologien zugutekommen.

Mariya Gabriel, EU-Kommissarin für Innovation, Forschung, Kultur, Bildung und Jugend, betonte, der EIC-Accelerator sei als Finanzierungsinstrument der EU einzigartig. Er wirkt als Katalysator, der weitere Investoren mobilisiert, die benötigt werden, damit Innovationen eine größere Breitenwirkung erzielen können. Über ein einzigartiges Finanzierungsmodell können Start-ups und KMU Finanzhilfen in Höhe von bis zu 2,5 Millionen Euro beziehen, die mit Beteiligungsinvestitionen aus dem EIC-Fonds in Höhe von 0,5 bis 15 Millionen Euro kombiniert werden. Zusätzlich zur finanziellen Unterstützung stehen für alle Projekte diverse Dienste für die beschleunigte Entwicklung zur Verfügung, die Zugang zu besonderen Fachkenntnissen, potenziellen Partnerunternehmen, Investoren und weiteren Akteuren aus dem Innovationsumfeld verschaffen. Gabriel ist davon überzeugt, dass Europa bei Innovation und neuen Technologien mithilfe des EIC-Accelerators eine Spitzenposition einnehmen wird.

Start-ups und KMU aus der Gesundheitsbranche, die für ihr Projekt einen Antrag auf Förderung stellen möchten, können sich an den Europäischen Innovationsrat und die Exekutivagentur für KMU wenden. Weitere Informationen finden sich auf der EIC-Webseite.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen