Meldung
01.02.2021

EU-Kommission startet Konsultation zu Rechtsvorschriften über Blut, Gewebe und Zellen

Die Europäische Kommission hat eine öffentliche Konsultation eingeleitet, um Meinungen zur Überarbeitung der Richtlinien über Blut, Gewebe und Zellen für medizinische Behandlungen und Therapien einzuholen. Zwar haben die derzeitigen Rechtsvorschriften von 2002 und 2004 die Sicherheit und Qualität dieser Stoffe erheblich verbessert. Sie sind jedoch inzwischen veraltet und tragen den neuesten wissenschaftlichen und technischen Entwicklungen nicht mehr angemessen Rechnung.

EU-Flagge
© iStock.com/Ramberg

Dank bedeutender Fortschritte in der medizinischen Biotechnologie nimmt die Anwendung von Behandlungsverfahren auf der Grundlage von Blut, Gewebe und Zellen stetig zu.

Derartige Gesundheitsdienstleistungen haben Auswirkungen auf das Leben von Millionen EU-Bürgern. So erhalten unter anderem immer mehr Krebspatienten blutbildende Stammzellen von Knochenmarkspendern und bei der In-vitro-Befruchtung kommen Geschlechtszellen (Gameten) zum Einsatz. Bei Hauttransplantationen hilft menschliches Gewebe Patienten mit schweren Verbrennungen, während Hornhauttransplantationen zur Wiederherstellung der Sehkraft beitragen. Nicht zuletzt sind Medikamente, die aus gespendetem Plasma hergestellt werden, entscheidend für die Behandlung einer großen Anzahl von Patientinnen und Patienten.

Die öffentliche Konsultation der EU-Kommission ist daher ein wichtiger Schritt, um die Rechtsvorschriften für Qualitäts- und Sicherheitsstandards im Umgang mit diesen Stoffen zu aktualisieren und einen flexibleren, zweckmäßigen und zukunftssicheren Rechtsrahmen zu schaffen. Ziel ist es, Transfusionen, Transplantationen und assistierte Reproduktionen auch in Zukunft sicher und effektiv zu gestalten. Gefragt sind neben den Ansichten aller interessierter Bürgerinnen und Bürger vor allem auch die Meinungen von Dienstleistern, die diese Substanzen für den klinischen Gebrauch oder für die Herstellung von Produkten lagern und liefern, sowie von Industrien, die innovative Therapien entwickeln, in denen Blut, Gewebe und Zellen eingesetzt werden. Beiträge können noch bis zum 15. April über einen Online-Fragebogen auf der Webseite der Europäischen Kommission eingereicht werden.

Weiterführende Informationen