Meldung
18.02.2020

Kolumbien: Deutscher Gemeinschaftsstand auf der Meditech

Die Zeichen für Kolumbiens Gesundheitsmarkt stehen auf Wachstum. Die medizintechnischen Einfuhren zeigen seit dem Rekordjahr 2014 zum ersten Mal wieder nach oben. Deutsche Anbieter haben im Sommer die Gelegenheit, ihre Produkte auf der Meditech in Bogotá vorzustellen.

Flagge von Kolumbien mit Arzt
© Fotolia.com/niyazz

Der drittgrößte Markt für Medizintechnik in Lateinamerika erwartet bis 2023 ein jährliches Wachstum der Verkäufe von 6,7 Prozent. Der Umsatz soll sich in den nächsten drei Jahren von derzeit rund 1,1 Milliarden auf knapp 1,5 Milliarden Euro erhöhen. Für den Anstieg verantwortlich sind das wachsende Bruttoinlandsprodukt und Investitionen in die Gesundheitsinfrastruktur. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind derzeit rund 95 Prozent der Bevölkerung vom Gesundheitssystem abgedeckt.

Chancen für deutsche Unternehmen entstehen durch den hohen Modernisierungsbedarf öffentlicher Krankenhäuser und den Ausbau privater Kliniken. Dabei ist Kolumbien abhängig von medizintechnischen Lieferungen aus dem Ausland: Da lokal fast ausschließlich Verbrauchsmaterialien und einfache Produkte hergestellt werden, werden rund 80 Prozent des Bedarfs an hochwertiger medizinischer Ausrüstung importiert. Marktforscher schätzen den Wert der Einfuhren im Jahr 2018 auf 856,4 Millionen Euro – rund 12,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2019 wird aufgrund der guten Wirtschaftslage ein erneuter Anstieg erwartet. Deutschland zählt hinter den USA und China zu den wichtigsten Lieferanten etwa von Geräten zur diagnostischen Bildgebung und Orthopädietechnik.

Vom 14. bis 17. Juli findet in Bogotá mit der Meditech Kolumbiens wichtigste Medizintechnikmesse statt. Deutschland wird dort in diesem Jahr zum zweiten Mal mit einem Bundesgemeinschaftsstand präsent sein. Deutsche Medizintechnikunternehmen haben die Möglichkeit, sich zusammen mit anderen deutschen Herstellern unter der Marke „made in Germany“ zu präsentieren. Auch die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft wird am deutschen Pavillon vertreten sein und die Aussteller mit zusätzlichen Marketingaktivitäten unterstützen. Anmeldefrist ist der 1. April 2020.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen