Meldung
27.11.2019

Vereinigte Arabische Emirate: Deutschland wichtiger Medizintechniklieferant

Das Gesundheitswesen in den Vereinigten Arabischen Emiraten wird aktuell weiter ausgebaut. Besonders positiv entwickelt sich der private Sektor. Neue Projekte beflügeln vor allem die Medizintechnikbranche und damit auch die Marktpotenziale für deutsche Hersteller.

Medizintechnik / stock.adobe.com/adragan
© stock.adobe.com/adragan

Der Medizintechnikmarkt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wächst rasant. Derzeit entstehen zahlreiche neue Gesundheitseinrichtungen. Die Zahl der Kliniken ist zwischen 2012 und 2017 um 45 Häuser auf 143 gestiegen. Die Bettenkapazität erhöhte sich um 38 Prozent auf rund 13.000 und die ambulanten Versorgungseinrichtungen wurden um fast 1.500 auf etwa 5.000 erweitert. Weitere starke Wachstumsimpulse erhofft sich die Branche durch die gesetzliche Krankenversicherungspflicht. Nach Abu Dhabi wurde diese inzwischen auch in Dubai eingeführt. Mittelfristig ist ein landesweites Pflichtversicherungssystem für Einheimische und Ausländer geplant. Dabei spielt die besondere Bevölkerungsstruktur eine tragende Rolle: Bei der Mehrheit der Einwohner handelt es sich um junge Arbeitsmigranten, die Gesundheitsdienstleistungen aufgrund einer schlechten oder fehlenden Versicherung bislang nicht in Anspruch nehmen konnten.

Der Privatsektor gewinnt auf der arabischen Halbinsel immer mehr an Bedeutung – in Dubai ist dieser sogar führend gegenüber staatlichen Angeboten. Hier sind derzeit Gesundheitsprojekte für knapp eine Milliarde Euro in Planung oder werden schon umgesetzt. So soll unter anderem im Jahr 2021 das „Barsha Saudi German Hospital Center of Excellence“ für knapp 352 Millionen Euro in Betrieb genommen werden. Auch im Emirat Abu Dhabi sind zahlreiche Gesundheitsprojekte geplant oder bereits im Bau, wie zum Beispiel die „Burjeel Medical City“ in der Hauptstadt Abu Dhabi.

Den Außenhandel betreffend sind die VAE eine wichtige Drehscheibe – auch für die Medizintechnikbranche. Nach Angaben des Zolls hat der Anstieg der Importe im Jahr 2017 einen Höchstwert von fast 888 Millionen Euro erreicht. Deutschland ist hinter den USA der zweitwichtigste Lieferant von moderner Medizintechnik. Gefragt sind vor allem zahnmedizinische Instrumente, Röntgenapparate und Orthopädietechnik.

Die Vertrieb medizinischer Geräte in den Vereinigten Arabischen Emiraten erfordert eine Zulassung durch das Ministry of Health & Prevention. Weitere Informationen zu Einfuhr- und Zulassungsbedingungen sowie Kontaktadressen liefert ein aktuelles Dossier der Rubrik „Branche kompakt“ von Germany Trade & Invest.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen