Meldung
29.01.2019

Bundeswirtschaftsministerium veröffentlicht Orientierungshilfe zum Gesundheitsdatenschutz

Besonders digitale Gesundheitslösungen sind von Fragen des Datenschutzes betroffen. Bei der Entwicklung digitaler Produkte sollten datenschutzrechtliche Anforderungen frühzeitig berücksichtigt werden. Hier soll die Orientierungshilfe des BMWi helfen. Neben der Darstellung der allgemeinen und speziellen Anforderungen liefert sie auch Checklisten und Musterformulare.

Orientierungshilfe zum Gesundheitsdatenschutz ; Quelle: BMWi
© BMWi

Die Orientierungshilfe zum Gesundheitsdatenschutz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) soll Entwicklern und Anbietern von digitalen Gesundheitsprodukten einen schnellen und praxisorientierten Einstieg in die besonderen Herausforderungen beim Datenschutz im Bereich der Gesundheitswirtschaft bieten. Sie stellt sowohl die allgemeinen datenschutzrechtlichen Anforderungen als auch die Bestimmungen für besondere Bereiche dar, wie z.B. die automatisierte Entscheidungsfindung, Big-Data-Anwendungen und die Entwicklung von Apps. Um die erforderliche Praxisnähe zu gewährleisten, ist sie in Abstimmung mit Unternehmen aus der Digitalwirtschaft und Datenschutzexperten entstanden. Zur Vertiefung wird auf frei erhältliche Darstellungen, Checklisten und Musterformulare von Behörden und Verbänden verwiesen.

Die Orientierungshilfe wendet sich an alle Unternehmen, die Gesundheitsdaten erheben und verarbeiten. Dabei wird der Begriff der Gesundheitsdaten sehr weit verstanden, um den sensiblen Gesundheitsdaten den bestmöglichen Schutz zuzugestehen.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen