Meldung
29.05.2018

Chancen durch digitale Gesundheitslösungen in Frankreich

Die demografische Entwicklung sowie staatliche Fördergelder sorgen weiterhin für ein robustes Wachstum des französischen Medizintechnikmarkts. Die Sozialversicherung muss jedoch Einsparungen vornehmen. Beschaffungen werden häufiger über Einkaufsgemeinschaften getätigt.

Flagge Frankreich; Quelle: istockphoto.com / c8501089
© istockphoto.com / c8501089

Die französische Gesundheitsbranche muss sich erneut staatlichen Sparauflagen unterziehen. Dazu zählen etwa Verhandlungen über Preisnachlässe im Bereich der Medizintechnik, eine bessere und maßvollere Medikamentenverschreibung sowie niedrigere Erstattungen für bestimmte medizinische Untersuchungen.

Aufschwung soll die Branche dennoch durch staatliche Fördergelder bekommen. Beispielsweise fließen etwa eine Milliarde Euro in den Ausbau der Digitalisierung. Vor dem Hintergrund der alternden und wachsenden Bevölkerung sowie der Zunahme chronischer Erkrankungen gewinnen insbesondere digitale Lösungen im Bereich der Telemedizin und die Modernisierung technischer Ausrüstung an Bedeutung.

Wegen der Sparauflagen bilden die Gesundheitseinrichtungen in Frankreich zunehmend nationale und regionale Einkaufsgemeinschaften. Bisher wurden jedoch nur wenige Produktgruppen gemeinsam eingekauft und häufig noch keine Medizintechnik. Frankreich bleibt dadurch auch weiterhin ein interessanter Markt für deutsche Hersteller. Beim Import ist zu beachten, dass keine Zertifizierung bei der französischen Prüfstelle für Medizintechnik (G-MED) notwendig ist, wenn die Produkte vorab in Deutschland zertifiziert und mit CE-Kennzeichnung versehen wurden.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

  • Branche kompakt: Frankreichs Medizintechnikeinkäufer müssen sparen

    Paris (GTAI) - Frankreich ist weiter ein interessanter Markt für deutsche Anbieter von Medizintechnik. Die Regierung will in den kommenden vier Jahren mit Investitionen von 5 Milliarden Euro die Digitalisierung im Gesundheitssektor anstoßen. Ein Teil davon wird in die Modernisierung der technischen Ausrüstungen fließen. Allerdings muss die Sozialversicherung 2018 erneut Einsparungen vornehmen, die auch vermehrt die Medizintechnik betreffen.