Meldung
07.05.2018

Israel: wichtiger Standort für die Pharmaforschung

Laut der Vereinigung der israelischen Hightech-Industrie (IATA) haben Pharma- und Biotechnologiefirmen in Israel zwischen 2014 und 2016 Investitionskapital von durchschnittlich 237 Millionen Euro im Jahr aufgebracht. Zu den Geldgebern zählen auch internationale Investoren und Technologiekäufer. Das Land ist für viele ausländische Unternehmen unter anderem wegen attraktiver Kooperationsprojekte mit forschenden Universitäten interessant.

Flagge Israel; Quelle: fotolia/Yuriy Chertok
© fotolia/Yuriy Chertok

Israel ist ein innovativer Forschungs- und Entwicklungsstandort für pharmazeutische Produkte, an dem hohe Investitionen getätigt werden. Daran sind auch internationale Firmen beteiligt: Nach Angaben des Infodienstes Dun & Bradstreet Israel wurden 2016 zehn der dort ansässigen Forschungs- und Entwicklungszentren von ausländischen Unternehmen betrieben. Zudem führen mittlerweile viele internationale Firmen klinische Tests im Land durch. Nach Einschätzung von Experten liegt das unter anderem an der hohen Teilnahmebereitschaft der Israelis.

Was der Branche zusätzlich Auftrieb verleiht: Die Forschung und Entwicklung wird in gewissem Umfang staatlich gefördert. 2015 wurden umgerechnet etwa 11 Millionen Euro bereitgestellt. Auch werden Plattformen unterstützt, die Start Ups die Frühphase der Produktentwicklung erleichtern, so genannte Inkubatoren. 2016 kamen 10 Prozent der Start Ups aus der Pharma- oder Biotechnologiebranche. In Israel gibt es zudem einige Hochschulen, die auf dem Gebiet der kommerziellen Pharmaforschung tätig sind und sich offen für Kooperationen mit der Industrie zeigen. So hat etwa das Weizmann-Institut der Wissenschaften in Rechovot zwischen 2012 und 2016 Lizenzgebühren von umgerechnet 1,9 Milliarden Euro für Pharma-Patente erhalten.

Um im israelischen Pharma-Markt Fuß zu fassen, nutzen einige ausländische Investoren die Möglichkeit, bestehende Firmen zu übernehmen. Zudem beteiligen sich ausländische Geldgeber an der Aufnahme von Wagniskapitalfonds.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen