Meldung
18.04.2018

conhIT 2018: Erfahrungsaustausch zum Auslandsgeschäft

Mehr als 80 Messebesucher nahmen an der International Market Session der Exportinitiative teil. Unternehmen der Gesundheits-IT und Marktexperten referierten in der International Networking Lounge über ihre Erfahrungen im Auslandsgeschäft. Im Fokus standen Frankreich, Saudi Arabien, China und die USA. Danach stellte die Ministerin für Außenhandel und wirtschaftliche Entwicklung Finnlands den Gesundheitsmarkt des Landes vor.

Besucher der International Networking Lounge
Besucher der International Networking Lounge
© Sera Z. Kuc/BILDKRAFTWERK

Die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft und Germany Trade & Invest (GTAI) sind auch in diesem Jahr Gastgeber der International Networking Lounge auf der conhIT.

An dem prominenten Messestand können sich Besucher über ausländische Märkte und die Unterstützungsmöglichkeiten der Exportinitiative informieren.

Ausländische Besucher wiederum erhalten Tipps zur Partnersuche oder werden von den GTAI-Gesundheitsexperten zu ihren Geschäftschancen und Ansiedlungsoptionen in Deutschland beraten.

Die Besucher aber lockt vor allem das interessante Vortragsprogramm in die Lounge. Der erste Messetag war der Erkundung ausländischer Märkte gewidmet und die Auftaktsession „Internationale Marktchancen für Gesundheits-IT“ am 17. April erwies sich direkt als Publikumsmagnet. Mehr als 80 Teilnehmer folgten den Berichten zu Frankreich, Saudi Arabien, China und den USA.

GTAI-Frankreichexperte Markus Knupp
GTAI-Frankreichexperte Markus Knupp
© Sera Z. Kuc/BILDKRAFTWERK
GTAI-Frankreichexperte Markus Knupp
Der GTAI-Frankreichexperte skizierte beispielsweise den Stand der Digitalisierung des Gesundheitswesens unserer Nachbarn und mögliche Ansatzpunkte für deutsche Anbieter. Dazu kamen Berichte von Unternehmern über ihre konkreten Erfahrungen in China und Saudi Arabien mit konkreten Tipps zur Geschäftspraxis vor Ort.

Zu den USA referierte der stellvertretende Leiter des German Accelerators Life Sciences (GALS) und gab in seinem Vortrag wichtige Hinweise zu Strategien beim Markteinstieg. Er verwies auch auf das Angebot des GALS, der selbst im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie deutsche Start-ups aus dem Life Science Bereich beim Markteintritt in dem Land unterstützt.

In direktem Anschluss an die Session stand mit Finnland ein weiterer spannender Markt für Gesundheits-IT im Mittelpunkt. Die Ministerin für Außenhandel und wirtschaftliche Entwicklung Finnlands war zur Eröffnung des Länderpavillons Gast der Messe und stattete auch der International Networking Lounge einen Besuch ab.

Finnische Ministerin für Außenhandel am GTAI-Stand
Finnische Ministerin für Außenhandel am GTAI-Stand
© Sera Z. Kuc/BILDKRAFTWERK
Finnische Ministerin für Außenhandel am GTAI-Stand
Sie stellte das Gesundheitssystem des Landes und aktuelle Trends in der Anwendung digitaler Gesundheitslösungen vor. Finnland ist in Europa ein Vorreiter in der Digitalisierung, speziell auch des Gesundheitswesens.

An den weiteren Messetagen bleibt das Vortragsprogramm interessant und lädt zu einem Besuch der Lounge ein. Am Mittwoch, den 18. April, liegt der Schwerpunkt auf Berichten zum internationalen Einsatz digitaler Gesundheitslösungen und dem Zugang zum deutschen Markt.

Diskussion zur International Market Session
Diskussion zur International Market Session
© Sera Z. Kuc/BILDKRAFTWERK
Diskussion zur International Market Session
Der letzte Tag steht dann unter dem Motto „Zukunft der digitalen Gesundheitswirtschaft“. Dazu stellt sich die Digital-Hub-Initiative der Bundesregierung vor.

Die conhIT gilt als Europas führender Branchentreff für digitale Gesundheitslösungen. Die Messe wurde 2008 vom Bundesverband Gesundheits-IT – bvitg e.V. initiiert und wird seither von mehreren Branchenverbänden gestaltet. Sie findet vom 17. bis 19. April 2018 auf dem Berliner Messegelände statt.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen