Meldung
13.03.2018

Iranischer Medizintechnikmarkt im Aufwind

Seit der Lockerung der Wirtschaftssanktionen Anfang 2016 ist das Volumen des Medizintechnikmarkts im Iran deutlich gestiegen. Besonders der geplante Ausbau des Krankenhaussektors lässt auch für die Zukunft eine erhöhte Nachfrage erwarten. Deutschland ist gemeinsam mit den Niederlanden größter Importeur.

Flagge Iran; Quelle: fotolia/gilbertc
© Quelle: fotolia/gilbertc

Zum Ende des Wirtschaftsjahrs 2017/18 soll der iranische Medizintechnikmarkt ein Volumen von umgerechnet 1,2 Milliarden Euro erreicht haben. Mittelfristig wird ein Marktvolumen von bis zu 1,6 Milliarden Euro erwartet. Gründe dafür sind der verbesserte Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen sowie eine Aufstockung des Budgets für staatliche Gesundheitseinrichtungen. Der Ausbau und die Modernisierung des Krankenhaussektors soll mit Unterstützung von in- und ausländischen Investoren über Public-Private-Partnerships vorangetrieben werden.

Im Jahr 2016 betrug der Marktanteil iranischer Medizintechnikhersteller 25 Prozent. Bis 2022 soll sich die einheimische Produktion auf etwa 40 Prozent erhöhen. Zu den im Inland gefertigten Produkten gehören neben medizinischen Einwegprodukten wie Spritzen- und Dialysesets inzwischen auch technologisch anspruchsvolle Geräte, die zum Teil unter Verwendung importierter Komponenten produziert werden. Die Einfuhren sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. 2016 wurde etwa Medizintechnik im Wert von 730 Millionen Euro importiert. Das ist auf eine erhöhte Nachfrage nach Elektrodiagnosetechnik und Röntgenapparaten zurückzuführen. Deutschland steht gemeinsam mit den Niederlanden an der Spitze der Importländer.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen

  • Branche kompakt: Irans Medizintechnikmarkt expandiert

    Teheran (GTAI) - Irans Medizintechnikmarkt ist seit der Lockerung der Wirtschaftssanktionen Anfang 2016 deutlich gewachsen. Das Marktvolumen könnte mittelfristig auf 2 Milliarden US-Dollar (US$) steigen. Die Nachfrage wird vor allem vom Ausbau des Krankenhaussektors stimuliert. Trotz verstärkter Bemühungen, die lokale Medizintechnikfertigung auszuweiten, dominieren die Importe. Deutschland ist ein führender Lieferant.