3 Fragen an ...

Im Interview Joanna Zygadlo

Manager Medizintechnik und digitale Gesundheitswirtschaft

Joanna Zygadlo; Illing & Vossbeck Fotografie| www.iv-fotografie.berlin
Joanna Zygadlo | www.iv-fotografie.berlin

Frau Zygadlo, wie sieht Ihre Arbeit bei der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft aus?

Ich betreue die Branchen Medizintechnik und digitale Gesundheitswirtschaft. Das heißt, ich entwickele die entsprechenden Maßnahmen und setze diese gemeinsam mit Partnern und Dienstleistern um. Unsere Förderung konzentriert sich dabei auf drei zentrale Angebote: Wir stellen umfassende Informationen zu Auslandsmärkten zur Verfügung und wir vermarkten die deutsche Gesundheitswirtschaft und ihre Einzelbranchen im Ausland. Außerdem helfen wir bei der Vernetzung mit internationalen Partnern.

Setzen Sie dabei jeweils bestimmte Schwerpunkte?

An erster Stelle legen wir natürlich spezifische Zielmärkte fest. Die wichtigsten Märkte für die digitale Gesundheitswirtschaft sind ganz klar in Nordamerika und in Europa zu verorten. Mit Nordamerika ist an erster Stelle die USA gemeint. Aber auch Kanada investiert stark in die Digitalisierung des Gesundheitswesens. In Europa sind die nordischen Länder - allen voran Estland - aber auch Schweden, Dänemark und Norwegen Ton angebend. Auch in Frankreich tut sich einiges. Die Medizintechnikbranche ist in ihrer Internationalisierung schon deutlich weiter. Hier stehen daher auch exotischere Länder im Fokus. China ist selbstverständlich dabei, aber auch Vietnam, Indien, Kolumbien oder Kenia. Bei unseren Aktivitäten konzentrieren wir uns vor allem auf die Bereitstellung von Informationen und die Vermarktung bis hin zur Geschäftspartnervermittlung vor Ort.

Wie sieht Ihr Kontakt zu den Unternehmen aus?

Wir stehen in direktem Kontakt zu Unternehmen die sich an Maßnahmen beteiligen wie Markterschließungsreisen, Ausstellern an Bundesgemeinschaftsständen oder indem sie unsere Informationen beziehen. Das entsprechende Feedback, aber auch konkrete Probleme in den Märkten nehmen wir für die Weiterentwicklung unserer Angebote gerne an. Was uns zusätzlich auszeichnet ist unsere enge Zusammenarbeit mit den insgesamt 16 Fachverbänden der Gesundheitswirtschaft. In branchenspezifischen Arbeitskreisen erarbeiten wir unsere Maßnahmen, bewerten deren Umsetzung und entwickeln neue Formate. Damit ist die Rückkoppelung an die Unternehmen sichergestellt, während wir gleichzeitig dafür sorgen, dass unsere Aktivitäten auch aus Sicht der gesamten Branche sinnvoll sind.