Meldung
12.01.2018

E-Health und PPP: Neue Absatzpotenziale auf Mexikos Medizintechnikmarkt

Mexikos Bedarf an Medizintechnik steigt. Gleichzeitig hat die Registrierungsbehörde für Medizinprodukte COFEPRIS das Zulassungsverfahren vereinfacht und beschleunigt. Derzeit erleichtern außerdem öffentlich-private Partnerschaften und die Ausweitung elektronischer Informationssysteme (E-Health) Unternehmen den Markteinstieg.

Flagge Mexiko; Quelle: fotolia/WavebreakmediaMicro
© fotolia/WavebreakmediaMicro

Medizintechnische Geräte sind in Mexiko zunehmend stärker gefragt. Einer Marktforschungsfirma zufolge steigt das Marktvolumen von in diesem Jahr 4,9 Milliarden auf 5,6 Milliarden im Jahr 2018 und 6,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 kontinuierlich an. Der Markt expandiert derzeit vor allem aufgrund der alternden Gesellschaft sowie chronischer Krankheiten und einem höheren Versicherungsgrad der Bevölkerung.

Rund 75 Prozent der medizintechnischen Geräte werden in Mexiko von öffentlichen Einrichtungen abgenommen. Zurzeit bietet vor allem die stärkere Nachfrage nach E-Health-Systemen ausländischen Medizintechnikherstellern neue Absatzpotenziale und gute Ansatzpunkte für den Markteintritt. Dazu zählt beispielweise die elektronische Erfassung und Weitergabe von Patientendaten. Auch zunehmende Public-private-Partnerships (PPP), also Kooperationen zwischen der Privatwirtschaft und dem staatlichen Gesundheitssektor, sorgen für günstigere Markteintrittsmöglichkeiten. Dafür hat die mexikanische Regierung die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen verbessert. Zurzeit befinden sich vier Krankenhäuser als öffentlich-private Partnerschaft in Ausschreibung, weitere sechs Projekte sollen im laufenden und im kommenden Jahr hinzukommen.

Ausschlaggebend für die aktuelle Entwicklung ist der steigende Kostendruck im öffentlichen Gesundheitssektor, infolge dessen sich die öffentlichen Träger zunehmend untereinander vernetzen und ihre operativen Kosten senken müssen. Dies wiederum erfordert Investitionen in die elektronische Gesundheit und in die bestehende Ausrüstung.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen