Meldung
05.12.2017

Neuer Schwung für Südkoreas Pharmamarkt

Der südkoreanische Arzneimittelmarkt expandierte 2016 stark. Die Republik auf der koreanischen Halbinsel konnte sowohl seine Medikamentenausfuhren als auch -importe steigern und nimmt mittlerweile eine Spitzenposition bei klinischen Studien ein. Im Aufwind sind derzeit vor allem gentechnisch hergestellte Biopharmazeutika.

FlaggeSüdkoreas
© fotolia.com/ Rawf8

Nachdem sich die Medikamentenabsätze in Südkorea seit 2012 nur schwach entwickelten, konnte der Pharmamarkt im vergangenen Jahr wieder um deutliche 12,9 Prozent zulegen. Vor allem Südkoreas Außenhandel mit Medikamenten entwickelt sich dynamisch: Die Importe von Arzneimitteln konnten 2016 deutlich anziehen, die Einfuhren aus Deutschland erhöhten sich dabei um 6,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt importierte Südkorea 2016 Medikamente im Wert von 5,6 Milliarden US-Dollar (circa 4,8 Milliarden Euro). Nach Schätzungen von Branchenexperten soll der Arzneimittelmarkt bis 2020 weiter auf mindestens 20 Milliarden US-Dollar (ca. 17 Milliarden Euro) anwachsen.

Darüber hinaus hat sich Südkorea als sehr guter Standort für klinische Studien etabliert: Im Frühjahr 2017 liefen 25 Studien für Biosimilars, von denen zwölf von ausländischen Unternehmen durchgeführt wurden. Ein überdurchschnittliches Wachstum erlebt zurzeit das Segment der Biopharmazeutika: Hier legten die Importe um fast 24 Prozent auf 911 Millionen US-Dollar (etwa 774 Millionen Euro) zu. Da diverse Branchenvertreter ihre Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten in diesem Bereich stark ausweiten, dürfte auch die Bereitschaft zu internationalen Kooperationen künftig zunehmen.