Meldung
28.07.2016

Jahresversammlung der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2016

Auf Einladung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) fand am 12. Juli 2016 die Jahresversammlung der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft statt. Im Rahmen des jährlichen Stakeholder-Treffens wurden die bisherigen Aktivitäten ausgewertet und zukünftige Schwerpunktsetzungen diskutiert.

Gruppenbild zur Jahresversammlung der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2016
Im Vordergrund (von links nach rechts): Regina Wierig, Leiterin Unterabteilung Z B, BMWi; Harald Kuhne, Leiter Abteilung Z, BMWi; Marion Lükemann, Leiterin Exportinitiative Gesundheitswirtschaft, GTAI.
© Illing & Vossbeck Fotografie / Exportinitiative Gesundheitswirtschaft
Gruppenbild zur Jahresversammlung der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2016

Nach vierjähriger erfolgreicher Tätigkeit wurde die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft mit Beginn des Jahres 2016 verstetigt. Sie führt nun unter dem Dach von Germany Trade & Invest (GTAI) ihre Arbeit dauerhaft fort. Die diesjährige Jahresversammlung der Exportinitiative stand ganz unter diesem Vorzeichen. An dem Treffen nahmen Vertreter der Fachverbände der vier Arbeitskreise und verschiedener Bundesressorts teil. 

Gastgeber war das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi), unter dessen Regie die Exportinitiative 2011 eingesetzt wurde. Die Exportinitiative operiert in enger Abstimmung mit dem zuständigen Referat der Zentralabteilung des BMWi und den insgesamt 14 Fachverbänden. Ministerialdirektor Harald Kuhne, Leiter der Zentralabteilung, würdigte in seiner Begrüßung die bisherige Arbeit der Initiative und lobte vor allem die hervorragende Zusammenarbeit mit den Verbänden und die damit erreichte Rückkoppelung an die Wirtschaft. „Für mich persönlich ist es ein großer Erfolg, dass die Exportinitiative den Verbänden und Unternehmen als dauerhafter Partner zur Verfügung steht“, so Kuhne. 

Ein inhaltlicher Schwerpunkt des Treffens waren die Vorstellung und Diskussion der Evaluation der Exportinitiative. Die Evaluation wurde zu Beginn des Jahres durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) durchgeführt. Untersucht wurden Zielerreichung, Wirkung und Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen für den Zeitraum 2011 bis 2015. Mit dem Ergebnis, dass die Ziele grundsätzlich erreicht wurden, bestätigte die Prüfung auch die Einschätzungen der Akteure und Stakeholder. Das BAFA lieferte zudem diverse Handlungsempfehlungen, die in die weitere Planung aufgenommen und sukzessive umgesetzt werden. 

Die anschließende Diskussion der Teilnehmer gab weitere Impulse zur zukünftigen Ausrichtung der Exportinitiative. Einstimmig wurde beispielsweise eine engere Verzahnung mit anderen Außenwirtschaftsförderprogrammen der Bundesregierung begrüßt. Die Bedeutung der politischen Flankierung durch Delegationsreisen ins Ausland wurde besonders aus Verbandssicht betont. Hier ist die Exportinitiative bereits stark eingebunden. Sowohl bei der Ausgestaltung und Aushandlung des Gesundheitskapitels des Memorandum of Understanding mit dem Iran, als auch bei dem anlässlich des deutsch-iranischen Wirtschaftsforums im Mai in Teheran abgehaltenen Workshops mit iranischen und deutschen Unternehmen der Gesundheitswirtschaft wurde das BMWi durch die Exportinitiative aktiv und inhaltlich begleitet. 

Die Jahresplanung der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft für 2017 wird zurzeit  aufgesetzt. Weitere Informationen hierzu finden Sie demnächst auf der Webseite www.exportinitiative-gesundheitswirtschaft.de