Meldung
27.03.2015

Tschechiens Pharmasektor vor neuen Herausforderungen

Aus Sicht der tschechischen Patienten dürfte 2015 ein besseres Jahr als 2014 werden: Die Rezession ist überwunden, die Löhne steigen wieder und Arzneimittel werden für die Verbraucher billiger. Viele Apotheken hingegen klagen über sinkende Umsätze. Mit Abschaffung der Zuzahlung für Arzneimittel verkleinert sich die Gewinnspanne vor allem für kleine Apotheken.

Flagge Tschechien; Quelle: istockphoto.com/wrangel
© istockphoto.com/wrangel

Die tschechische Apotheken-Branche durchläuft derzeit einen Konsolidierungsprozess: Während große Ketten zunehmend Marktanteile gewinnen und expandieren, müssen kleine Apotheken in ländlichen Gebieten durch den Wegfall der Rezeptgebühren Umsatzeinbußen hinnehmen. Der Trend geht daher zu Filialen in Einkaufszentren sowie zum Online-Handel.

Im Jahr 2013 lagen die öffentlichen Gesundheitsausgaben pro Kopf bei rund 900 Euro – die privaten Ausgaben sanken im Vergleich zu 2012 pro Kopf auf etwa 120 Euro. Allerdings gehen die Umsätze bei rezeptfreien Medikamenten wieder langsam nach oben, nachdem sie 2013 weitgehend zum Stillstand gekommen waren. Einer Studie der Marktforschung PMR zufolge wurden 2014 ca. 13,7 Milliarden Tschechische Kronen (rund 500 Millionen Euro) für rezeptfreie Arzneimittel ausgegeben, rund 2,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Für 2015 wird mit einem Anstieg von 2,7 Prozent gerechnet, im Jahr 2016 soll sogar ein Plus von 3,3 Prozent erzielt werden. Gute Wachstumsaussichten bieten vor allem Nahrungsergänzungsmittel: In Mittel- und Osteuropa haben die Tschechen hinter den Slowaken die höchsten Pro-Kopf-Ausgaben von 19 Euro im Jahr. Besonders beliebt sind probiotische Produkte sowie Vitamin- und Mineralpräparate.

Nachdem die Einfuhren von Pharmazeutika 2013 wertmäßig rückläufig waren, zogen die Importe 2014 wieder an: Mit knapp 3,4 Milliarden Euro wurde eine Steigerung gegenüber 2013 von 16 Prozent erreicht. Ein Fünftel aller pharmazeutischen Lieferungen nach Tschechien stammt von Unternehmen aus Deutschland.

Weiterführende Informationen

Weiterführende Informationen