Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Über die Exportinitiative

Willkommen bei der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft

Die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft unterstützt Unternehmen mit vielfältigen Maßnahmen, Auslandsmärkte zu erschließen. Profitieren Sie vom weltweiten Partnernetzwerk und erobern Sie neue Absatzmärkte, indem Sie neue Kooperationen eingehen und neue Investitionsmöglichkeiten entdecken.

Warum gibt es die Exportinitiative?

Mit der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) die deutsche Gesundheitswirtschaft noch stärker als bisher. Ziel ist es, Deutschlands Stellung als eines der führenden Exportländer gesundheitswirtschaftlicher Produkte und Dienstleistungen zu sichern und auszubauen.

Dafür erforderliches spezielles Expertenwissen hat das Ministerium bei Germany Trade & Invest (GTAI) gebündelt, der Gesellschaft für Außenwirtschaft und Standortmarketing der Bundesregierung. Die GTAI setzt die Exportinitiative Gesundheitswirtschaft um.


Wer profitiert vor allem von der Exportinitiative?

Die Exportinitiative hilft allen Unternehmen der Gesundheitswirtschaft durch eine gemeinsame Vermarktung nach außen. Dafür werden für Themen und Branchen spezifische Maßnahmen entwickelt. Dies geschieht bereits jetzt für folgende Branchen:

Weitere Branchen werden in Zukunft hinzukommen. Die unterstützenden Maßnahmen sind speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Unternehmen abgestimmt.


Wie profitieren Unternehmen von der Exportinitiative?

Die Exportinitiative unterstützt deutsche Unternehmen mit vielfältigen Maßnahmen:

Information:

Die Initiative bündelt und generiert Wissen zu relevanten Zielmärkten. Sie bietet Informationen zu Ausschreibungen, Projekten und Fördermöglichkeiten. Zudem pflegt die Initiative einen Kalender aller relevanten Veranstaltungen. Diese Informationen stellt die Initiative leicht zugänglich im Internet und in Print-Publikationen zur Verfügung.

Kontakt:

Zur unkomplizierten Kontaktaufnahme  erstellt die Initiative umfassende Übersichten über die relevanten Akteure mit Bezug auf den Export von Gesundheitswirtschaft, zum Beispiel Ministerien, Verbände, Initiativen oder Auslandshandelskammern, inklusive Kontaktdaten.

Über das E-Trade Center können Sie einfach und schnell mit anderen ihrer Branche Verbindung aufnehmen und sich z.B. über Erfahrungen im Ausland austauschen oder Kooperationspartner finden. Die Exportinitiative organisiert Delegations- und Geschäftsreisen, die sich als Türöffner für ausländische Märkte bewährt haben.

Vermarktung:

Um deutsche Unternehmen im Ausland zu vermarkten, erstellt die Initiative Firmenverzeichnisse, die sie über Mailings, Messen, Kongresse und andere Veranstaltungen an Interessenten verteilt.

Auf Messen und Kongressen veranstaltet die Exportinitiative unter anderem Podiumsdiskussionen, die Unternehmen zu einer stärkeren öffentlichen Präsenz verhelfen.

Die Initiative initiiert und koordiniert flankierende politische Maßnahmen, um die Rahmenbedingungen in ausgewählten Märkten zu verbessern und zugleich die deutsche Gesundheitswirtschaft gezielt bei staatlichen Entscheidungsträgern zu positionieren.


Wer erarbeitet die Maßnahmen für die einzelnen Branchen?

Maßnahmen werden primär in folgenden Arbeitskreisen erarbeitet und umgesetzt:

  • AK Pharma

  • AK Medizintechnik

  • AK Medizinische Biotechnologie

  • AK Telemedizin und gesundheitsbezogene Dienstleistungen


Wer sind die Mitarbeiter der Exportinitiative?

Gruppenfoto der Exportinitiative Gesundheitswirtschaft

Dr. Tilo Mandry (Direktor)Dr. Tilo Mandry

Direktor







Marion Lükemann (Arbeitskreise Arzneimittel, Medizinische Biotechnologie)
Marion Lükemann

Arbeitskreise Arzneimittel, Medizinische Biotechnologie





Gregor Meinhold (Arbeitskreise Medizintechnik, Telemedizin und gesundheitsbezogene Dienstleistung)
Gregor Meinhold

Arbeitskreise Medizintechnik, Telemedizin & gesundheitsbezogene Dienstleistungen




Stephanie v. Meien (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitskreis Medizintechnik)

Stephanie von Meien

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Arbeitskreis Medizintechnik


Wie werden Exporteure über die Exportinitiative hinaus unterstützt?

Das BMWi unterstützt exportierende Unternehmen mit zahlreichen branchenübergreifender Angeboten über die Initiative hinaus, zum Beispiel:

  • Die Euler Hermes Deutschland AG eröffnet deutschen Exporteuren mit staatlichen Exportkreditgarantien, so genannten Hermesdeckungen, den Zugang zu risikoreichen Märkten und stärkt sie dadurch im internationalen Wettbewerb.

  • Ungebundene Finanzkreditgarantien (UFK) sichern Finanzierungen für Vorhaben im Ausland ab, die im besonderen staatlichen Interesse Deutschlands liegen.

  • Die Bundesregierung unterstützt deutsche Unternehmen, investive Vorhaben im Ausland umzusetzen, indem sie Investitionsgarantien zur Absicherung politischer Risiken vergibt. (AGA-Portal)

  • Der Ausstellungs- und Messe-Ausschuss der deutschen Wirtschaft (AUMA) hilft Unternehmen, Auslandsmessen als Marketing- und Informationsinstrument erfolgreich einzusetzen.

  • Germany Trade & Invest (GTAI) vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland im Ausland und informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte.

  • Die deutschen Auslandshandelskammern (AHK) fördern die außenwirtschaftlichen Beziehungen der deutschen Wirtschaft an 120 Standorten in 80 Ländern weltweit.



Über die Exportinitiative

Deckblatt der Publikation "Neue Märkte für die Gesundheitswirtschaft"

Exportinitiative Gesundheitswirtschaft - Internationale Märkte

Broschüre PDF: 2,5 MB

Exportinitiative Gesundheitswirtschaft - Internationale Märkte

Flyer PDF: 2,4 MB

Publikationen